Celestial
Sorry, war ja nur ich.

,,Sorry, was ich geschrieben habe, war nicht ernst gemeint, war gestern ziemlich stramm. ''

Ich habe jetzt genau 12 Stunden lang nur geheult, und warum? Weil du mir nach monater Ignoranz mal wieder geschrieben hast. Und ich war mir sowieso nicht sicher ob du das ernst meinst, aber ein kleiner Funken Hoffnung war doch schon immer da.
Doch der wurde durch diese wunderschöne Nachricht in der Toilette runter gespült.
Es hat mir seit fast 3 Jahren niemand mehr, so sehr weh getan, wie du diesen Sommer und in den letzten 12 Stunden.
Danke, Fabian. Danke.
17.12.11 14:32


Werbung


Kapitel 2

Wir machen uns bettfertig. Legen uns unter die Decke in ihrem Bett. ,,Und, weiß er es?'' ,,David? Nein. Wieso auch, ich habe seit 2 oder 3 Monaten nicht ein Wort mehr mit ihm gewechselt.'' ,,Facebook?'' ,,Nein.'' ,,Hm.. er muss es wissen.'' ,,Warum? Das interessiert ihn sowieso nicht. Und außerdem, was würde das ändern?''
,,Vielleicht sieht er endlich, was er verpatzt hat und öffnet überglücklich seine Arme für dich!'' sie lächelt.
,Und dann? Dann kommen meine unterdrückten Gefühle wieder hoch, wir sind überglücklich für 3 Tage und ehe ich mich versehe, bin ich schon im Flieger nach New York.'' ihr lächeln erlischt langsam. ,,Hast recht.''
In der Nacht haben wir einen ganzen Plan gemacht, was wir noch zusammen machen müssen.
Wir haben uns die stunden ausgerechnet, die die wir noch haben, und die in denen wir ein weenig schlafen werden.
Ich hasse abschied nehmen. Mittwoch werde ich sterben, ja difinitiv sterben. Bis zum Flugzeug würde ich es gar nicht aushalten. Allein schon das Gefühl, wie ein loch im Bauch.
Ein Loch, welches nie wieder zusammen geschlossen werden kann, denn den größten teil zum schließen, den werde ich zurück lassen.

Heute Abend ist im Phillip's eine Party. Mal wieder ein Motto, welches keinen interessiert, denn bei Mottos ist nur der Getränkepreis billiger, also geht jeder hin, aber ohne Kenntniss vom Motto, nur mit viel Freude beim voll laufen zu lassen auch noch sparen zukönnen.
Aber das er da ist, damit habe ich diesmal wirklich nicht gerechnet. Okay, das ist eine Lüge. Klar ist er da. Immerhin ist er immer da wo es Alkohol gibt.
Beim Phillip's angekommen, sehen wir schon Jessy und Sam. Ich kenne die beiden schon seit 13 Jahren. Die Besten. Nach Jule. Alles kommt erst nach Jule.
Ich sehe diesmal wirklich mitgenommen aus. Mehr denn je.
,,Was ist los? Hast du es ihr schon gesagt?'' zieht mich Sam weg und versuchte zu flüstern.
Er versuchte immer zu flüstern. Es gelang ihm nie. Das wäre ja nicht so schlimm, wenn die Sachen die man so flüstert, nicht jederman mitbekommen soll.
So wie vor einer Woche in der Stadt. Wir sitzen im Eiskaffee und da läuft an unserem Tisch, eine wirklich 'kräftige' und nicht grad attraktive Frau entlang, da 'flüstert' er zu mir ,,Alter Falter! Ist die fett!'' Naja. Sein 'flüstern' war im ganzen Stadtteil zu hören. Und die Frau schaute uns nur vorwurfsvoll an. In solchen Momenten würde ich ihm am liebsten eine scheuern. Aber er ist mein bester Freund, was soll ich tun?
,,Ja hab' ich.'' ,,Uuuund?'' ,,Was und?'' ,,Wie hat sie reagiert? Hat sie Gläser geworfen?'' ,,Nein?'' ,,Teller!'' ,,Neeein?'' ,,Vasen! Kissen! Stifte! Den Fernseher?'' ,,Nein, quatsch, wieso sollte sie mir den Fernseher um die Ohren werfen? Du hast sie nicht mehr alle. Sie war total wütend, als sie erfuhr das ihr alle schon davon wisst. Aber danach nahm sie's gelassen.'' ,,Gelassen? Reden wir gerade von der gleichen Jule? Ich mein nämlich die, die da drüben mit Jessy steht und welche meinst du?'' ,,Die Gleiche, du Vollhorst.'' Ich bin wirklich genervt. Eigentlich bringt er mich immer zum lachen, aber ich sehe ihn ja bald nie wieder. Wie soll ich schon reagieren? Am liebsten würde ich mich in eine Ecke hocken und heulen.
,,Bleib locker, kipp ein paar drinks ein und genieß das Motto Heute Abend!'' ,,Welches Motto?'' ,,Ja.. du weißt schon. Das motto eben! Das, wo die Getränke billiger sind!'' Ich verdrehe meine Augen und drehe mich wieder zu Jule und Jessy.
Drinnen angekommen, ist das erste was ich mache, nach ihm ausschau halten. Alles was ich sehe ist eine Gruppe Jungs die versuchen zwei Mädchen, 'Blonde Bitches' (BB), wie ich sie nenne, anzugraben, den DJ, ganz viele Barkeeper, tanzende Mengen von Menschen die mich nicht ein Furz interessieren und Theresa mit Kai.
Moment mal!
Theresa mit Kai?!
MEINEM KAI?!
Ich kann meinen Augen nicht trauen! Geschweige denn weggucken! Was soll denn der scheiß? Was denkt die von sich? Ich klau ihr doch auch keine Jungs!
Und mich konnte keiner verstehen, als ich sagte ich würde es bevorzugen, nicht mehr mit ihr befreundet zu sein. Jetzt haben sie alle ihren Grund! Einen berechtigten Grund!
Jule fragt mich, warum ich so starrend gucke. Langsam hebe ich meine rechte Hand und zeige auf Theresa.
Beide, mit geöffneten Mund, stehen wir jetzt schweigend da und schauen uns die beiden beim flirten an.
Super Abschiedsgeschenk, Theresa! springst mit Kai ins bett, juhu!
Dann kommt der Moment, in dem ich mich nicht mehr halten kann, ich gehe auf sie zu. Höre das lautstarke 'Nein, lass die doch, wenn die's nötig hat' von Jule noch, aber ich kann es einfach nicht wahrnehmen.
Nicht zuschlagen, versuche ich mir die ganze Zeit einzureden, bloß nicht zuschlagen, keine Szene machen! Aber ich kann nichts versprechen, gar nichts.
10.12.11 13:15


Kapitel 1

Kapitel 1
,,Es ist so verdammt schwer.'' ,,Was ist schwer?'' ,,Schlechte Nachrichten zu vermitteln. Ich war noch nie gut darin.'' ,,Du warst auch noch nie gut in Mathe und hast es trotzdem bis zum Halbjahr geschafft.'' ,,Vergleichst du jetzt Mathe mit schlechten Nachrichten?'' ,,Oh, komm zum Punkt!''
Sie wird mich hassen. Sie wird mich wirklich, wirklich hassen.
Ich habe bis zum viertletzten Tag gewartet. Sie ist fast die Einzige die es noch nicht weiß. Aber knapp 8000 Kilometer ist einfach zu weit weg! Ich hatte meine Gründe, ihr es nicht zu sagen!
Sie wird mich definitiv hassen.
,,Na sag schon. Schlimmer als eine Sechs in Mathe, kann's nicht sein.'' Ein schmunzeln kommt ihr über's Gesicht. Sie wird mich abgrundtief hassen.
,,Ich ziehe um.'' sage ich so schnell und leise, dass ich angst habe, es wiederholen zu müssen. ,,Schon wieder?'' hat sie das gerade wirklich sarkastisch betont? ,,Wohin geht's diesmal?'' ich schweige.
,,New york, Ostküste der USA.''
Eine Weile lang kommt nichts. Ich kann sie nicht anschauen. Also schaue ich nach unten. Ein Schuhkauf wäre wirklich wieder mal angesagt.
,,New York.'' wiederholt sie leise. ,,Willst du mich verarschen? Das ist am anderem Ende der Welt! Wieso? Und wann?'' Jetzt wird sie lauter. ,,Ich weiß.. Meine Mutter. Du weißt doch. Ihr Lebenstraum Gefasel. Sie hat es in die Tat umgesetzt und tatsächlich geschafft zu sparen.'' ,,Wann?'' betont sie sehr stark, ''Nach den Sommerferien? Nach den Herbstferien? Nächstes Jahr?'' Und noch schon wieder schweige Ich.
Sie wird mich töten. Eindeutig töten. ,,Mittwoch.'' Nuschele ich vor mich hin. In meinen Gedanken war ich sowieso schon einen Grabstein aussuchen. Einer mit einem Herzen eingeschliffen, direkt neben meinem Namen, würde mir bestimmt gefallen.
Ich werde aber viel zu schnell aus meinen Gedanken gezogen. ,,Mittwoch?! Diesen Mittwoch?!'' ,,Ja.''
Ich wette Jessy würde auch zu meiner Beerdigung kommen. Das haben wir damals abgemacht, wenn einer von uns stirbt, muss der andere auf dessen Beerdigung eine Rede halten. Da waren wir Sechs.
,,Dir ist schon klar, dass Mittwoch in vier Tagen ist!'' Sie war ja schon immer sooo gut in Mathe. ,,Jap.'' ,,Weiß es schon jemand?''
Scheiße! Die Frage, die Frage die alles kaputt macht! Ich kann sie nicht anlügen, aber die Wahrheit kann ich ihr auch nicht sagen! ,,Jessy, Mike, Sam, Sophie, Kim, Denise, Charly, Tom.. Und ein paar noch aus meiner klasse.'' ,,Bitte was?'' Sie sieht mich so an, wie sie es immer tut wenn sie unfassbar wütend auf mich ist. Als ob sie mich am liebsten in Stücke reißen würde. ,,Sag das nochmal.'' Ich schaue wieder nach Unten.
,,Die halbe Welt weiß davon, nur ich nicht? Warum bitteschön, warum wartest du bis zum letzten verdammten Tag?'' ,,Es ist nicht der letzte. Der Viertletzte.'' Okay, das hätte ich nicht sagen sollen. ,,Wir hätten noch so viel Zeit miteinander verbringen können! Und jetzt? Ich dachte wir wären Freunde!'' Bitte, bitte nicht dieser vorwurfsvolle Satz. ,,Was? Wir sind doch Freunde!'' ,,Nein. Freunde sagen sich immer alles. wir doch sowieso! Ich kenne dich besser als jeder andere! Und du mich! Ja, du kennst mich sogar besser als ich mich selbst! Und trotzdem hast du mir nichts gesagt.'' ,,Ich konnte einfach nicht. Versteh das bitte.'' ,,Du, du konntest nicht? Grade konntest du doch auch!'' ,,Ja, schon. Aber..''
,,Aber?''
Ich hasse diesen Ton. Ich hasse es sowieso wenn wir uns streiten. Dann kann ich Tage lang nichts essen. Bin nur schlecht drauf und zähle die Stunden bis jemand von uns auf den Anderen zu geht. ,,Ich hatte so angst das du weinst und traurig bist und einen Aufstand machst, alles tust damit wir nicht fahren.'' ,,Ja, warum denn auch nicht? Willst du etwa fahren?'' ,,Klar will ich das! Ich meine New York! Wer träumt bitte nicht davon? Aber ich will keinen hier zurück lassen..''
,,Du hättest es mir trotzdem eher sagen können. Sowas machen Freunde! Jessy hast du's auch gesagt! Seit wann weißt du das denn?'' ,,Seit vier Monaten..'' Hab ich schon gesagt, dass mein Grabstein hell sein soll? Aus richtig hellem Mamor. So hell, dass er den ganzen Friedhof bestrahlt! ,,Miststück.'' Okay, berechtigt. Aber sowas aus ihrem Mund? Sie meidet sonst immer solche Wörter. Sie mag es ja nicht einmal Arschloch zu sagen. Ich bin wohl wirklich unten durch. ,,Wie konnten das alle vor mir Geheim halten?'' ,,Keine ahnung.. denen, denen ich es verraten habe, habe ich gesagt..'' sie schneidet mir das Wort ab. So wie immer. Und dann bastelt sie, wie immer, einen ganz anderen Sinn daraus, so dass ich mal wieder wie der Teufel höchst persönlich dastehe. ,,..dass sie die Klappe halten sollen, sonst wird jule sauer?'' ,,Ich wollte es dir halt selbst sagen, was ist so schlimm daran?'' ,,Oh, das kann ich dir sagen! Du kommst vier monate zu spät!'' ,,Tschuldigung..'' Ich habe leider eine starke Neigung zum Nuscheln. ,,Spar dir das. Davon kann ich mir keine Zeit mit dir kaufen.''

2.12.11 23:08


werd mich jetzt an kurzgeschichten versuchen :)

Es ist jetzt nicht der Inhalt der zählt, eher wie es geschrieben wurde. Ich hoffe so einigen gefällt es xd


Sie war in der Küche.
Wusch sich den Arm sauber. Sie hätte nie gedacht, dass dies solange dauern würde.
Aber es hörte nicht auf. Es hörte einfach nicht auf.
Aus dem Regal über der Spüle holte sie sich ein Glas. Ließ etwas Wasser hinein fließen.
Trank einen Schluck und kippte das restliche Wasser wieder in die Spüle.
Stellte das Glas auf die Trockenablage. Direkt neben dem Messer.
Ein wirklich schönes Messer, sagte Mutter, als sie wie jeden Samstag den Tv-Shopping-Kanal ansah.
Mutter meinte sie würde ein solches Messer dringend gebrauchen. All die anderen alten Messer waren wohl schon stumpf.
Der junge Mann im Shopping-Kanal war recht jung und gutaussehend. Was dazu führte, dass Mutter anrief und sich eins,
der angeblich letzten fünf, niegelnagelneuen Messersets zu kaufen.
Schon nach zwei Tagen kam das Paket mit dem Messerset. Mutter war überglücklich.
Wenn Mutter wüsste, was man mit dem riesigen Fleischmesser alles so machen kann. Mehr als der Shopping-Kanal-Typ.
Das sauber gewaschene Messer trocknete sie ab. Legte es wieder in den Holzblock. Dort wo es jeder bestaunen konnte. Doch niemand würde jemals dahinter kommen, welche vergangenheit, welche kleinen Geheimnisse, dieses Messer hatte.
Und in diesem Augenblick, als sie das Messer noch einmal im Holzblock betrachtete, überlegte sie, was wäre wenn.
Was wäre wenn man doch dahinter kommen würde?
Wenn Mutter das wüsste?
Aber sie fand die Antworten nicht.
In ihrem Zimmer kramte sie in einer Schublade in ihrem Nachtschränkchen nach einem Verband. Wenn jemand fragt:
''Ich wollte mir Tee machen. War so dumm. Habe die Tasse einfach umgekippt. Überall auf meinem Arm war heißes Wasser. Es brannte.''
So machte sie es immer. Wenn sie dann mal wirklich Tee kochen wollte, kam Mutter dazwischen und meckerte, sie sei zu dumm um
sich eine Tasse Tee zu kochen. Sie würde sich jedesmal verbrennen.
Erwachsene sind ja so leichtgläubig.
Nachdem ihr Arm versorgt war, suchte sie ein Buch und ein Heft aus ihrer Schultasche.
Machte schön ihre Hausaufgaben. Mutter soll ja nicht denken, sie sei ein Mädchen mit Problemen.
Es würde sowieso nur wieder bei einem Erwachsenen, der meint nur weil ein Dr. vor seinem viel zu langen Namen steht, anderen helfen zu können, enden.
Nein, soweit kommt es nicht.


15.11.11 18:24


die suche beginnt.

scheiße nicht zu wissen woher man kommt. von wem.

es ist als würde ein teil von mir fehlen.
ein großer bedeutender teil.

etwas in mir strebt nach diesen teil, die ganze zeit.


ich muss dich finden, dich kennenlernen, dich liebenlernen.

9.11.11 13:08


steh auf & kämpf für das, was du wirklich willst.

immer nur du, du, du!

dauernd diese hoffnung, diese hoffnung auf eine zukunft mit dir.
manchmal denke ich sogar, dass es vielleicht besser gewesen wäre, wenn du ein mädchen gefunden hättest. ein mädchen für längere zeit. denn dann hätte ich vielleicht, nur vielleicht nicht mehr diese hoffnung gehabt, du wärst glücklich. so wie deine freunde. so wie meine.
du wärst glücklich sobald du sie sehen würdest. die hintergrundmusik deines lebens würde anfangen zu klingen, sobald du in ihre augen schauen würdest. doch du hast sie nicht gefunden. nur warum nicht? du hättest auswahl, so viel auswahl. such sie dir, bitte.
wärst du nicht zu haben, wegen einer anderen, würde es nicht so sehr schmerzen wie jetzt. ich denke dann wäre es leichter, denn du hättest einen grund. einen berechtigten grund.

nicht dieses schweigen.. scheiße, ich hasse deine blicke. jeder einzelne bringt mich um. hättest du mich nicht einfach ignorieren können? wenn du schon hersiehst, hättest du dann nicht wenigstens mit mir reden können? ich will dich und das weißt du, warum macht es dir nichts aus?

ich will dich wieder jeden tag sehen. deine ständigen blicke genießen. ich hätte es ausnutzen sollen.
hätte dich einfach drauf ansprechen sollen.
jeder der neben mir saß, hat sich darüber beschwert. aber für mich war das ein zeichen dafür, dass du mich siehst, dass ich dir nicht egal bin. die zwischendurch gespräche waren ein traum, wie sehr wünsche ich mir diese träume zurück.

wieso müssen alle über dich reden, dass macht es nur noch schwerer! jedesmal würde ich ihnen alle am liebsten ins gesicht spucken, nur damit sie ihren mund halten.
du bist der erste der mich von ihm weggebracht hat. es gab schon viele vor dir, aber niemand hat es geschafft.
seit der grundschule war ich in ihn verliebt, ich habe ihn bis vor einem halben jahr geliebt. bis ich endlich gemerkt habe, dass es nicht nur ihn gibt. jedes mal wenn ich ihn sah, musste ich weinen. jedes verschissene mal.
dann nicht mehr. warum?
dank dir.
8 scheiß jahre hab ich mit wegen ihm vergeudet. 8 beschissene jahre.
die schlimmste frage die ich mir seit wochen stelle ist, wie lange brauche ich bei dir, bis ich jemanden finde, der mich von dir wegbringt?
auch wieder jahre?
du bringst mich um und weißt es nicht einmal.
das ist das schlimmste.
ich wette du weißt nicht einmal wie sich das anfühlt, dieser schmerz, diese stiche. jedes mal.
jedes beschissene mal.









kleine zwischenbemerkung: *die fünfte staffel von skins ist dreck!*
8.11.11 20:46


immer diese frage: wie geht's dir? ..

da steht sie. abgetrennt von allen anderen.
''oha.. die tut mir irgendwie voll leid, sie steht da immer! ich würd ihr so gerne helfen..''
''dann geh doch zu ihr? was ist daran jetzt so schwer? helfen kann man immer.''
''äh, nein? ich geh doch nicht zu ihr, die lachen mich doch alle aus, ha. ich will doch kein opfer werden.''
ach ja. stimmt. es ist ja so wichtig wie man dasteht. stimmt, ich vergaß, tut mir leid.
als julian, einer aus der fünften, geweint hat und hilfe von den großen brauchte, haben wir geholfen. ich und meine freundin.
liebend gerne! denn es geht nicht das er ausgeschlossen wird, nur weil er etwas stiller ist. dieses gefühl, wenn 25 schüler auf einen rumhacken und einen ausschließen, was muss er wohl gefühlt haben? was fühlt sie jeden tag? man müsste ihr helfen, definitiv. aber warum merken es die lehrer nicht? sie steht offensichtlich, jeden tag, weit abseits von ihren mitschülern. aber es wird erst bemerkt wenn jemand am boden liegt und nicht mehr kann. wenn sie weint, nicht mehr zur schule kommt. sich abseilt, von allem.
julian haben wir geholfen. ich sehe ihn jetzt jeden tag. sein süßes lächeln auf dem gesicht während er mit seinen freunden spielt. wie er mir hinterherguckt wenn er merkt das es mir schlecht geht. er merkt es, ich weiß es.
er schaut immer so, als würde er herkommen wollen, es wirklich wollen, mir helfen. aber dann kann er es doch nicht.
aus welchem grund auch immer.
ich hoffe es bleibt dabei, er braucht freunde. wenigstens einen oder zwei. die ihm durch die schulzeit und gleichzeitig schlimmsten/anstrengenste zeit helfen.
wenn er das überstanden hat, fügt er sich langsam ins echt leben ein. wie ein puzzleteil.




charline? du regst mich auf! du bist kindisch geworden, unterstes niveau!
ich kann mit dir über nichts reden, keine kommentare ablassen nichts! du rastest bei der kleinsten gelegenheit aus!
ich mach nicht mal etwas! was ist los verdammt? sag es mir!
wem solltest du es schon sagen, wenn nicht mir?
werd so wie du warst! du wirst vermisst..



Immer diese Frage: Wie geht's dir?
- Immer diese Antwort: Gut.
- Immer dieser Gedanke: Wenn du nur wüsstest, wie scheiße es mir geht.



4.10.11 20:46


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]
Gratis bloggen bei
myblog.de