Celestial
Kapitel 4

,,Hey?'' ,,Was geht?'' Ich kann es einfach nicht fassen. Will mich hier irgendjemand verarschen? Kommt gleich etwa ein Kamerateam aus dem Gebüsch und ruft 'Bitte lächeln! Sie sind bei Comedystreet!'? Nach Monaten der Ignoranz, sagt er 'Was geht?' ,,Nichts, bei dir?'' er lächelt. Oh verdammt, sein lächeln, ich habe es vermisst. Ich werde es vermissen.
Sonst war es jeden Tag da, dieses Lächeln. Aber dann wechselte er die Schule. Wenn er meint Party ist wichtiger als Lernen.
,,Komm mit.'' er lächelt immer noch, so süß und fürsorglich wie damals. Wie gingen hinter's Phillip's.
Wenn sich dort nicht gerade ein paar Schwachköpfe aufhalten, die dabei sind sich zu vermehren oder ein paar Mädchen die heulen, weil ihr 'Geliebter', den sie doch für immer und ewig lieben würden, sie verlassen hat, ist dort eine Bank. Da diese Bank mal leer und verlassen ist, ausnahmsweise auch mal sauber, setzen wir uns drauf.
,,Dieser Typ da, mit dem du gekommen bist,...'' Tatsache, hat der mich echt gesucht? ,,...ist das... naja... ist das dein Freund?'' ,,Sam? Ich bitte dich,'' ein lächeln kommt mir ins Gesicht ,,Nein, wir sind nur Freunde.'' ,,Ehrlich? das sah irgendwie ganz anders aus.'' ,,Quatsch, niemals! Wir sind seit 13 Jahren befreundet, noch nie war da mehr.''
Lüge Lüge das gibt 'ne Rüge!
,,Okay, gut zu wissen.'' sagt er mit einem süßen lächeln, während er dabei seine Packung Zigaretten rausholt.
Muss denn die ganze Welt rauchen? Wenn ich irgendwann an Lungenkrebs sterbe, dank dem Passivrauchen, darf keiner mehr von euch auf meine Beerdigung. Raucherfreiezone!
,,Ich weiß du hasst es.'' meint er jetzt das ich es hasse, dass er raucht, oder das ich hier gerade mit ihm sitze und rede. Nur rede. Ich schaue ihn mit einen fraglichen Blick an. Er deutet auf seine Zigarette. Oh... Zum Glück, ein schnulzen Gespräch brauch ich nun wirklich nicht.
,,Nein, geht schon. Das macht mir nichts aus.''
Schon gewusst? Ein Mensch lügt ungefähr 200 mal am Tag. Ich wollte es 'Galileo' erst nicht glauben, aber dann kam es auch noch bei 'Welt der Wunder'.
Wir schweigen eine Weile.
Beide sind wir keine Meister der Worte. In meinem Kopf sind sie, die Worte, in meinen Gedanken, bei Jule. Aber hier, nein, niemals. Würde er erfahren was ich die letzten Jahre gedacht habe, würde er die Zigarette fallen lassen und einfach so gehen. Ohne sie auszumachen!
,,Wie ist er so?''
Bitte nicht, Sam ist nur ein Freund! ,,Sam?'' ,,Ja.'' kein Blick zu mir, der Boden ist wohl interessanter, was David? ,,Wie soll er sein? Willst du dich mit ihm anfreunden oder was? Er ist ganz okay.'' ,,Ganz okay? Warum bist du dann dauernd mit ihm unterwegs?'' Och komm schon! Das ist nicht fair! ,,Weil er, wie gesagt mein bester Freund ist? Wir kennen uns seit 13 Jahren, er weiß alles über mich und mit ihm macht es Spaß zusammen zu sein.'' ,,Du magst ihn also?'' Wieder ein Beweis dafür, dass sich hier keiner selber zuhört, nicht mal nachdenkt bevor er spricht. ,,Ja klar. Hörst du nicht zu? Er ist mein bester Freund. Würde ich ihn nicht mögen, dann wäre er auch nicht immer bei mir. Was soll das Gefrage?'' ,,Nichts, egal. Es ist halt komisch.'' ,,Gar nichts ist komisch. Er ist mein bester Freund, Basta, Schluss, Ende. Mehr nicht!''
Wir schweigen eine Weile.
,,Weißt du noch, als wir uns das erste mal geküsst haben?'' nein, quatsch, hab ich vergessen. Die große Liebe meines Lebens küsst mich, an den perfektesten Abend überhaupt und ich soll mich 5 Monate danach nicht mehr daran erinnern? ,,Ja.'' jetzt wirkt der Boden auch für mich ziemlich interessant. ,,Und... weißt du noch, als ich danach deine Hand nehmen wollte, während wir zurück gegenagen sind? Wie ich es überhaupt nicht hinbekommen habe, deine Hand zu nehmen, weil ich so nervös war?'' musst du jetzt verdrängte Erinnerungen hochholen? Ich habe Monate dafür gebraucht sie zu vergessen, nur damit ich essen und schlafen kann. ,,Ja.'' ,,Du sagstest, dass du das machen willst, ich könne das nicht, aber ich war zu sturr. Ich wollte das selbst machen, immerhin war mir das so oder so schon recht peinlich.''
Wir schweigen eine Weile. starren auf den Boden. Ins Nichts.
,,Das war gut.'' komm, frag mich, nur eine Frage, ich würde alles für dich tun. ,,Aber du hast mich wohl nicht genug geliebt.'' hat er das gerade echt gesagt? Ich war Wochen lang beim Arzt, weil ich nicht essen und schlafen konnte, weil ich nur geheult habe, und ich soll ihn nicht genug geliebt haben? ,,Was meinst du? Du warst es doch, der mich nicht geliebt hat.''
Puff, wie eine seifenblase.
Seifenblasen sind etwas Wunderbares.
Wunderbares, weil es doch ein kleines Wunder ist oder? Jedes mal.
Man tunkt ein kleinen Plastikstab mit einer runden Form in ein Wasser und Seifen Gemisch, nimmt ihn wieder heraus, hält ihn vor den Mund und pustet. Und dann ist die Blase da. Die wunderschöne Seifenblase. Jetzt ist einem bewusst, dass sie irgendwann platzt. Nur wann? Es ist sonnig, nicht windig und mitten auf dem Feld ist kein einziger Baum. Also wieso platzt sie? Und wann?
Puff, einfach so. unerwartet, man hat nicht damit gerechnet. Man hat eher gedacht, dass man sich die ganze Zeit an dieses wunderschöne Kunstwerk an Farben erfreuen kann, doch dann, Puff.
,,Du weißt, ich war noch nicht soweit! Ich wusste noch nie was liebe ist, ich wollte warten, weil ich nicht wusste ob es vielleicht bald passieren könnte, dieses Gefühl halt. Du warst alles für mich. Weißt du überhaupt wie ich mich Gefühlt habe?''
Deine Mutter hat in Sachen Erziehung echt versagt.
,,Bitte was? Wie du dich Gefühlt hast? Wer hat denn hier vor allen, beim Abschlussball, mitten ihm Saal geheult, weil ihr Freund sie abserviert hat, vor allen und das nur weil er sie nicht geliebt hat?!'' ,,Das stimmt doch gar nicht.'' ,,Ich war doch dabei! Klar stimmt das!'' ,,Nein, der Grund. Das war nicht der Grund.'' ,,Achja?'' ,,An dem Abend kam Theresa zu mir. Sie zeigte mir die Videos und Bilder. Von dir und Sam!'' ach, daher weht der Wind.
,,Theresa? Und das hast du ihr geglaubt? Bist du als Kind mal auf den Kopf gefallen oder was? Wer weiß wie gefaket die Bilder sind!'' ,,Da war überall, überall war das beschissene Datum dabei. Daran ist nichts gefaket. Nicht das Geringste.'' ,,Das kannst du nicht tun. Du kannst jetzt nicht einfach wieder in mein Leben kommen, sotun als wäre nichts, als wären wir in einer pinken perfekten Regenbogenwelt um dann alles einfach fallen zulassen, um mir zu unterstellen, dass ich dich betrogen hätte, dass ich der Grund für alles war, nach all der Zeit, nicht ein Wort? Das kannst du nicht tun!'' er steht auf, nein bitte, bitte bleib sitzen, bitte! Meine Augen werden gefüllt. Eine salzige Flüssigkeit. Ich sehe nur noch verschwommen. Und bete das er nicht geht, bitte tu mir das nicht an. ,,Siehst du doch, dass ich das kann.'' er geht. Einfach so. Das ist kein Grund, kein berechtigter. Bald bin ich weg, ich will dich jetzt nicht so verlassen. Nein nicht so.
Meine Haut ist heiß, so heiß, dass ich jede einzelne Träne spüre. Sie brennen auf meinem Gesicht, wie feuer. Aber ich kann es nicht zurück halten. Sie brennen, meine Augen brennen, es schmerzt. Alles schmerzt.
Schon wieder.
18.12.11 19:24
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen
Gratis bloggen bei
myblog.de